Pressekontakt
Inga Radel
Tel. +49 176 10366532
inga.radel@corecoms.de
Corecoms Consulting


Ostangler Brandgilde ist die erste wasserpositive Versicherung

Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG) unterstreicht Nachhaltigkeitsstrategie mit positivem Wasser-Fußabdruck

(PresseBox) (Kappeln, 19.09.2022) Nach der Klimaneutralität ist die Kompensation des Wasserverbrauchs ein weiteres entscheidendes Nachhaltigkeitsthema, das immer mehr in den Fokus rückt – auch bei Unternehmen. Die Ostangler Brandgilde (OAB) (www.ostangler.de) geht auf diesem Sektor voran und stellt sich als erste wasserpositive Versicherung auf. Ihr Wasserverbrauch wird mit Unterstützung der Platt­form „Toja Connected Water“ desGreenTech-Unternehmens blueplanet über direkte Projekte im Norden Namibias sowie in anderen Mangelgebieten überkom­pensiert. Der Bevölkerung Namibias kann dadurch sauberes Trinkwasser kostenfrei zur Verfügung gestellt werden – 20 Prozent mehr als die Ostangler Brandgilde im Unternehmen verbraucht.

Wasser gilt als eines der wertvollsten Güter. In vielen Ländern herrscht bereits heute Wasserknapp­heit. Experten prognostizieren, dass sich die Versorgung bedingt durch Faktoren wie z. B. Klimawandel in den kommenden Jahren weiter verschärfen wird. Ein wichtiges Nachhaltigkeitsziel ist daher zunehmend der Schutz und die Wieder­aufbereitung von Wasser.

Alexander Lattmann, CEO der blueplanet Investments AG, erklärt: „Water Positivity wird nach der CO2-Kompensation das nächste große Nachhaltigkeitsthema für Unternehmen. Sie können einen wichtigen Beitrag zur Wasseraufberei­tung leisten. Unsere Plattform Toja Connected Water vernetzt die Erzeugung von Wasser in Mangelgebieten mit Unternehmen, die ihren `Wasser-Fußabdruck` mehr als ausgleichen und die Frischwasserproduktion fördern möchten.“

Toja Connected Water ist im GreenTech-Unternehmen blueplanet Teil des Ge­schäftsbereichs blueplanet water, der sich auf die Versorgung mit sau­berem und sicherem Trinkwasser auf ökologischer Basis fokussiert. blueplanet water betreibt Systeme zur Wasseraufbereitung, die weltweit dezentral und flexibel in den Wassermangel­gebieten der Welt einsetzbar sind.

Ostangler erreicht Nachhaltigkeitsziel „wasserpositiv“
Die Ostangler Brandgilde (OAB) hat Water Positivity als eines der wichtigsten Nachhaltigkeitsziele im Unternehmen definiert. In der Zusammenarbeit mit blueplanet wird der Wasserverbrauch der Versicherung direkt an der Was­seruhr erfasst und per SIM-Karte an das Toja-Portal übermittelt. Dieses bucht darauf­hin die Aufbe­reitung der entsprechenden Menge Frischwasser in den Mangelgebieten. Die Trinkwasser­aufbereitung erfolgt anschließend mit den mobilen Systemen von blueplanet.

„Die Ostangler Brandgilde hat sich in den vergangenen Jahren zu einem nachhaltigen Versicherer transformiert, der sich zukunftsorientiert und umweltbewusst aufstellt. Das bestätigt auch das Ranking der NATIVE-Analyse 2021, bei dem wir Platz 1 in der Nachhaltigkeitsbewertung belegten. In diesem Jahr haben wir uns dem Toja-Portal angeschlossen und sind damit die erste Versicherung, die wasserpositiv ist. Das bedeutet, dass wir unseren Wasser­verbrauch nicht nur ausgleichen, sondern sogar überkompensieren. Wir verbrauchen also weniger Wasser als wir wieder erzeugen lassen“, sagt Jens-Uwe Rohwer, Vorstandsvor­sitzender der Ostangler Brandgilde.

Mit dem Status „wasserpositiv“ lässt Ostangler eine 20 Prozent höhere Trinkwasser­menge erzeugen als die Versicherung selbst verbraucht. Das aufbereitete saubere Trink­wasser steht der Bevölkerung in den Mangelgebieten wie zum Beispiel Nord-Namibia kostenfrei zur Verfügung.

„Wir freuen uns sehr, mit der Ostangler Versicherungsgruppe die erste Versicherung wasserpositiv gestalten zu können. Das gilt umso mehr, da Ostangler Brandgilde in Bezug auf Nachhaltigkeit führend in ihrem Sektor ist“, sagt Alexander Lattmann.

Eine Pressemitteilung von Ostangler Brandgilde VVaG Veröffentlicht am 19.09.2022


blueplanet ● macht INVESTMENTexpo erstmals „wasserpositiv“

Berlin, 23.06.2022. Die Immobilienfachmesse INVESTMENTexpo (23./24. Juni) wird mit Hilfe des Frankfurter Greentech-Unternehmens blueplanet erstmals „wasserpositiv“. Die Veranstalter nutzen den Service von blueplanet, um den direkten „Wasserfußabdruck“ der Messe zu kompensieren. Das heißt: blueplanet erzeugt mit mobilen Wasseraufbereitungsanlagen in Mangelgebieten mehr Trinkwasser, als durch die Veranstaltung verbraucht wird. Für die erwarteten 500 Gäste aus der Immobilienbranche wurde für die zweitägige Veranstaltung INVESTMENTexpo ein anfallender Wasserverbrauch von insgesamt 150.000 Litern kalkuliert (inklusive Wasserverbrauch bei der Anreise, Toilettengängen auf der Messe, Duschen im Hotel etc.).

Neben der Kompensation eines kalkulierten Wasserverbrauchs bei Events bietet blueplanet über die Plattform Toja Connected Water auch eine kontinuierliche Kompensation an, bei der der tatsächliche Wasserverbrauch in Echtzeit mit der Wasseraufbereitung verbunden wird.

„Nachdem wir schon seit langem eine Hygienepartnerschaft mit blueplanet haben, freue ich mich sehr, dass wir ab diesem Jahr die INVESTMENTexpo wasserpositiv gestalten. Insbesondere die Immobilienbranche hat einen bedeutenden Wasserverbrauch, der über Toja als Plattform und mit der Technologie von blueplanet mehr als kompensiert werden kann“, sagt Thomas Rücker, Geschäftsführer der RUECKERCONSULT GmbH, dem Veranstalter der INVESTMENTexpo 2022. Sie zählt zu den ersten Nutzern des neuen Services von blueplanet. Weitere Nutzer sind der Fußballbundesligist VfL Bochum und der deutsche Basketball-Rekordpokalsieger Alba Berlin – als Gewinner eines Nachhaltigkeits-Wettbewerbs werden sie vom 1. Juli an für eine Saison durch blueplanet wasserpositiv. Sie nutzen dazu die blueplanet-Plattform „Toja Connected Water“: Ihr Wasserverbrauch wird direkt an der Wasseruhr per Kamera erfasst und per SIM-Karte an das Toja-Portal übermittelt, das wiederum die Aufbereitung von Trinkwasser bucht: Für jeden Liter verbrauchten Wassers werden 1,2 Liter Wasser aufbereitet, sodass die Vereine nicht nur „wasserneutral“, sondern sogar „wasserpositiv“ werden. Dieser Service wird in Kürze jedem Unternehmen zur Verfügung stehen, bereits jetzt können sich Unternehmen bei Toja Connected Water registrieren.

www.tojagoespositive.com

„Schon heute herrscht in vielen Ländern der Erde Wasserknappheit, in den kommenden Jahren wird sich die Situation weiter verschärfen, bedingt durch Klimawandel und weitere Faktoren. Mit Toja haben wir eine Lösung entwickelt, die Trinkwasser dorthin bringt, wo es gebraucht wird, und zugleich Unternehmen die Möglichkeit gibt, sich nachhaltiger aufzustellen“, erklärt Alexander Lattmann, CEO von blueplanet. „Nachdem Klimaneutralität für Unternehmen mehr oder weniger Standard ist, wird ,Water Positivity’ das nächste große Nachhaltigkeits-Thema für Unternehmen sein – nicht nur in der Immobilienbranche“, ist sich Lattmann sicher. Für die Zukunft erwartet er entsprechende Nachweispflichten für Unternehmen, ähnlich wie heute schon beim CO2– Ausstoß. 

Als PDF speichern


Megatrend Nachhaltigkeit:
blueplanet Investments AG startet Plattform Toja Connected Water

CEO Alexander Lattmann: „Water Positivity wird nach der CO2-Kompensation das nächste große Nachhaltigkeitsthema für Unternehmen.“

Frankfurt, 05. Mai 2022

Das Frankfurter Unternehmen blueplanet, erfolgreicher Hersteller umweltfreundlicher Reinigungs- und Wasseraufbereitungsmittel, startet die Plattform Toja Connected Water (www.tojagoespositive.com). Sie vernetzt die Erzeugung von Wasser in Mangelgebieten mit Unternehmen, Vereinen oder Privatleuten, die den eigenen „Wasserfußabdruck” mehr als ausgleichen und die Frischwasserproduktion ermöglichen: Der Verbrauch wird direkt an der Wasseruhr erfasst und per SIM-Karte an das Toja-Portal übermittelt, das wiederum die Aufbereitung der entsprechenden Menge Frischwasser bucht. Die Aufbereitung erfolgt mit mobilen Systemen zur Trinkwasseraufbereitung, die blueplanet selbst in Mangelgebieten wie Namibia betreibt. Für jeden Liter Wasser zahlen die Kunden 1 ct pro Liter und finanzieren so die mobile Wasserproduktion durch blueplanet, und sie werden damit „wasserpositiv”.

„Schon heute herrscht in vielen Ländern der Erde Wasserknappheit, in den kommenden Jahren wird sich die Situation weiter verschärfen, bedingt durch Klimawandel und weitere Faktoren. Mit Toja haben wir eine Lösung entwickelt, die Trinkwasser dorthin bringt, wo es gebraucht wird, und zugleich Unternehmen die Möglichkeit gibt, sich nachhaltiger aufzustellen“, erklärt Alexander Lattmann, CEO von blueplanet. „Nachdem Klimaneutralität für Unternehmen mehr oder weniger Standard ist, wird ,Water Positivity’ das nächste große Nachhaltigkeits-Thema für Unternehmen sein“, ist sich Lattmann sicher. Für die Zukunft erwartet er entsprechende Nachweispflichten für Unternehmen, ähnlich wie heute schon beim CO2– Ausstoß. 

Der Fußball-Bundesligist VfL Bochum und der Basketball-Spitzenclub ALBA Berlin gehören zu den ersten Nutzern der neuen Plattform Toja Connected Water: Als Gewinner eines Nachhaltigkeits-Wettbewerbs können die Vereine das neue Angebot von Toja von Juli an ein Jahr lang kostenfrei nutzen. Ihr Wasserverbrauch wird erfasst, und gleichzeitig wird mit mobilen Wasserwerken in Mangelgebieten mehr sauberes Trinkwasser bereitgestellt, als in den Sportstätten und Räumen der Vereine verbraucht wird.

Registrierung von Nutzern läuft Unternehmen, Vereine oder auch Privatpersonen, die ebenfalls „wasserpositiv“ werden wollen, also mehr sauberes Wasser in Mangelgebiete bringen wollen, als sie selbst verbrauchen, können sich ab sofort auf https://www.tojagoespositive.com in die Warteliste eintragen. Am 1. Juli 2022 beginnt blueplanet dann, die Verbrauchserfassung an den Wasseruhren anzubringen (eine einfache Kamera mit SIM-Karte, die kein Internet benötigt und regelmäßig den Stand der Messuhr an Toja übermittelt) und die entsprechenden Produktionskapazitäten für die mobile Wassererzeugung hochzufahren. blueplanet nutzt dazu mobile Wasseraufbereitungs-Container, die mit LKW auch in entlegene Gegenden gebracht und dort aus Schmutzwasser Trinkwasser erzeugen. Ein solcher Container hat bei Vollauslastung eine Kapazität von über 4 Millionen Litern Wasser pro Tag.


Warum Wasser in Zukunft knapp sein wird und was wir dagegen tun können

  • Veröffentlicht am 27.04.2022
  • Dauer 14 Min

Alexander Lattmann (CEO, Blueplanet) im Interview mit WAMS-Wirtschaftsredakteurin Anne Kunz.

© Axel Springer SE. Alle Rechte vorbehalten.


Mobile Wasserwerke und wässrige Fußabdrücke

MAI 2022 WELT AM SONNTAG NR. 19, SPEZIAL BETTER FUTURE CONFERENCE

Trinkwasser wird immer knapper, es trifft vor allem Afrika, Lateinamerika, Asien und Australien. Der Klimawandel und die Tatsache, dass rund 80 Prozent des verbrauchten Trinkwassers (noch) nicht recycelt werden, verschärfen die Situation. Genug Diskussionsstoff für das Gespräch „Warum Wasser in Zukunft knapp sein wird und was wir dagegen tun können“, das Anne Kunz (WELT AM SONNTAG), mit Alexander Lattmann, dem CEO von blueplanet, führte.



blueplanet Investments AG: Zinszahlung der Grünen Wandelanleihe (WKN A3H3F7) erfolgt bis Dienstag, den 8. März 2022

Frankfurt am Main 2. März 2022 – Aufgrund eines technischen Problems wurde die Zinszahlung nicht rechtzeitig der Zahlstelle gutgeschrieben, was wir zutiefst bedauern. Wir haben das Problem nunmehr identifiziert und werden den Transfer zur Zahlstelle umgehend ausführen. Unseren Investoren der Grünen Wandelanleihe (WKN A3H3F7) danken wir für ihre Geduld und Verständnis.

Bis Dienstag, den 8. März 2022 wird die Zinszahlung bei unseren Investoren gutgeschrieben.

Der Aufsichtsrat wurde über diese Problematik informiert und stellt mit dem Vorstand sicher, dass sich Probleme dieser Art in der Zukunft nicht wiederholen werden.


Erster Container MWT-DC 2021 zur mobilen und dezentralen Trinkwasseraufbereitung geht in Kürze live

DGAP-News, January 27, 2022

  • blueplanet ● startet mit dem Aufbau seiner Flotte von mobilen und dezentralen Trinkwasseraufbereitungsanlagen
  • Die Technologie erlaubt die weltweite Herstellung von sauberem und sicherem Trinkwasser aus kontaminierten Wasserquellen
  • Signifikanter Beitrag zum Erreichen der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen

„blueplanet Investments AG erneut Hygienepartner der INVESTMENTexpo“

DGAP-News, December 16, 2021

blueplanet und ihre Tochtergesellschaft ecabiotec haben auf der diesjährigen INVESTMENTexpo erneut die Raumluft der Vortragsräume und Foyers regelmäßig mit dem Disinfectant ANOSAN gereinigt und mögliche infektiöse Aerosolpartikel zerstört.

ANOSAN eignet sich darüber hinaus für die nachhaltige Zerstörung von Legionellen ohne Betriebsunterbrechung im Trinkwasser.


„blueplanet Investments AG baut Produktionskapazitäten in Deutschland aus“

DGAP-News, 16. August, 2021

  • Internationaler Anbieter von innovativen Desinfektionslösungen
  • Steigende Nachfrage nach nachhaltigen, umweltschonenden Produkten
  • Erweiterung der Produktionskapazitäten um rund 2.300 Quadratmeter
  • Zero-Waste-Water im Fokus
  • Internationale Markteinführung einer Technologie zur mobilen Aufbereitung von Trinkwasser in Q4 geplant




Mit Reinigern an die Börse

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6. Februar 2021



21st century water-solution

Icebreaker, 03/2020